View Single Post
Old 29.12.2007, 22:50   #41
Jan
Ehrenmitglied
 
Jan's Avatar
 
Join Date: Oct 2003
Location: Recklinghausen
Posts: 3,328
Ich finde es persönlich schon sehr bezeichnend, dass immer nur von "dem Türken" und "dem Griechen" gesprochen wird. Warum reden wir nicht einfach von den zwei Verbrechern, den zwei Schlägern? Natürlich besteht ein Zusammenhang zwischen Migrationshintergrund und Gewaltpotential. Aber schauen wir mal nach Amerika. Dort sitzen die Ureinwohner deutlich häufiger im Gefängnis als europäische Amerikaner und Afroamerikaner. Liegt es daran, dass die indianische Kultur so gewalttätig wäre? Sicher nicht, keine westliche Kultur ist derart pazifistisch wie die Kultur der Indianer. Trotdem stehlen, morden und vergewaltigen sie. Weil sie so schlechte Menschen sind? Oder weil sie am sozialen und gesellschaftlichen Abgrund stehen? Armut, schlechte Bildung, Ausgrenzung - man braucht schon einen sehr starken Charakter, um dann nicht gewalttätig zu werden. Da kommen Jugendgangs und gewaltverherrlichende Koran-Stellen gerade recht.

Man darf aber auch nicht vergessen, dass der Islam in der Türkei inzwischen sehr viel moderner und aufgeschlossener ist als aktuell in Deutschland. Gesellschaftliche Ausgrenzung führt zu einer Rückbesinnung auf eine Religion, die es in dieser Form in der Türkei kaum noch gibt. Je mehr Muslime ausgegrenzt und gemieden werden (oder als generelle Gefahrenquelle dargestellt werden), desto mehr Muslime suchen Zuflucht im Fundamentalismus. Wir schaffen uns selbst das Ungeheuer, vor dem wir uns so sehr fürchten. Der Islam ist sicher sehr rückständig in vielerlei Hinsicht, aber das war das Christentum zur Zeit der Aufklärung auch. Heute dient es in vielen Ländern sogar als Pfeiler der Demokratie. Liest man jedoch die Bibel, schließen sich Demokratie und Christentum auch schnell aus. Das Christentum besitzt jedoch eine progressive Theologie, die Neuinterpretationen der Bibel zulässt. Dies ist im Islam noch nicht verbreitet, aber ist in einigen islamischen Staaten (z.B. Ägypten, Marokko) sehr im Kommen.

Wir können nicht erwarten, dass der Islam nach wenigen Jahrzehnten der globalen Vernetzung alle ethischen Grundwerte annimmt, die sich der christliche Westen über Jahrhunderte erkämpft hat. Zudem können wir nicht alle Verbrechen von Ausländern ihrem kulturellen oder religiösen Hintergrund zuordnen. Ein Türke, der hier geboren und aufgewachsen ist, spiegelt nicht nur die Probleme der türkischen oder islamischen Kultur wieder, sondern im gleichen Maße die Probleme der multikulturellen deutschen Gesellschaft.
Jan is offline   Reply With Quote