GTAinside.com Foren

GTAinside.com Foren (http://forum.gtainside.com/index.php)
-   Dichter & Denker (http://forum.gtainside.com/forumdisplay.php?f=90)
-   -   USA versus Deutschland (http://forum.gtainside.com/showthread.php?t=22627)

Tommy Vercetti 22.04.2006 00:30

Quote:

Originally Posted by JanHH
dann heißt es auch noch, dass die kriege im namen gottes gehalten werden. sieh dir doch ammiland an. das ist auf deutsch gesagt solche arschlöcher. sie sagen, dass gott will, dass sie den irak niederbomben oder die islamistischen terroristen (die auch nur ihre religion ausführen, wenn auch auf eine etwas blutigere weise) ausrotten.

Quote:

Originally Posted by JanHH
ich reg mich hier shcon wieder auf...das ist bei mir immer so bei diesem thema...am liebsten will ich alles vernichten, was etwas gegen die deutschen sagt. ganz vorne stehen die ammis

Du solltest dich eigentlich bei den USA bedanken! Denn wenn es die USA nicht gäbe, dann wären wir jetzt entweder alle Kommunisten, oder wären in der Hitlerjugend und würden "Heil Hitler!" schreien und genauso beschissene Kriege führen. Und dann behauptest du, die USA würden im Namen Gottes kämpfen, dass ich nicht lache! Es ist das gleiche Prinzip wie damals im Kampf gegen den Kommunsimus: Damals haben die USA Länder finanziell unterstützt, damit sie nicht kommunsitisch wurden. Das nannte sich "Roll-back of Communism", zu deutsch: Eindämmung des Kommunsimus. Das gleiche geschieht zur Zeit mit den radikalen Islamisten, die eine Gefahr für das Land darstellen. Ein Beispiel: Noch bis vor kurzem haben die USA den nicht-radikalen Palästinensern Geld gezahlt, damit sie nicht zu den Radikalen wechseln. Die Palästinenser leben seit vielen Jahren in Slums und Baracken. Du musst dich in ihre Lage versetzen, diese Leute haben keinerlei Perspektive, keine Chance und wenn du in so einer Lage bist, dann denkst du nur an Rache und Gewalt. Du willst jemanden verantwortlich machen für dein dreckiges Leben. Deshalb zahlten die USA Geld an Palästinenser, um diese ruhig zu stellen. Doch vor kurzem haben die radikalen Islamisten die Wahl gewonnen und die USA haben logischerweise die Zahlungen gestoppt. Ihr Plan ist also nicht aufgegangen.
Zurück zu den Kriegen: Wie du siehst, waren es früher die Kommunisten und heute sind es die radikalen Islamisten. Ich sage nicht, dass der Krieg im Irak sinnvoll war, meiner Meinung nach ging es dabei nur um Öl, aber den Afghanistankrieg befürworte ich. Die USA verfolgen bei ihren Kriegen ihre eigenen Interessen und ganz bestimmt nicht die von Gott. Sicherlich wird das ganze angeheizt durch die radikalen Islamisten, die uns als gottlos beschimpfen und daraus einen Glaubenskrieg machen wollen, aber in erster Linie verfolgen die USA ihre eigenen Ziele und die haben es sich ganz bestimmt nicht vorgenommen den Islam auszurotten. Das ganze fing ja mit dem 11. September an und als ich damals im Fernsehen gesehen habe, wie die Menschen in Palästina und in Afghanistan auf der Straße und in den Cafés gejubelt haben, als die Türme eingestürzt sind, habe ich tiefsten Hass empfunden. Wer weiß, wenn der 11. September nicht gewesen wäre und die USA trotzdem Kriege geführt hätten, dann würde ich diese vllt auch verurteilen, aber solange es Leute gibt, die unseren Tod forden, weil wir in ihren Augen gottlos sind, halte ich zumindest zu größten Teil zu den USA. Nur weil man eine andere Religion ausübt ist das für mich kein Grund andere anzugreifen, aber genau das haben die radikalen Islamisten getan.
@JanHH: Ich hoffe, dass du deine Einstellung gegenüber den USA ein wenig zum postiven geändert hast. Ich halte zwar den Irak-Krieg für unnötig, aber zum größten Teil habe ich nichts gegen die USA und um Glauben gehts mir dabei nicht. Von mir aus können die Muslime ihren Islam ausleben, aber solange es radikale Leute gibt, die zur Vernichtung der westlichen Welt aufrufen, werde ich nicht protestieren, wenn die USA Terroristen bekämpfen.

JanHH 22.04.2006 10:59

und warum wollen die ammis den kommunistmus abschaffen?
warum lassen sie die länder nicht in ruhe mit ihrer regierungsform?

ich wäre eigentlich ganz stolz drauf, wenn die deutschen den krieg gewonnen hätten (ich bin keine nazi!!!! nicht das ihr das wieder in den falschen hals bekommt).
auch wenn wir den 1. wk gewonnen hätten wären wir jetzt ein kaiserreich....na und? ich wäre drauf stolz.
wenn es zu unserer heutigen zeit sowas wie hitler geben würde, wäre deutschland viel besser dran!
es gäbe kaum arbeitslose, weil es keine ausländer und gastarbeite gibt. außerdem wäre die wirtschaft wieder richtig gut.
ich mein das mit den juden war jetzt auch nicht so das ware. aber wenn hitler nicht den 2. wk angezettelt hätte, wäre europa noch mehr überbevölkert (so hats die mopo und frankfurter allgemeine beschrieben. genau so wie bbc, stern und spiegel).

im allgemeinen find ich das nur unfair, wie wir deutschen beahndelt werden....als wenn wir unheil über die welt gebracht haben.
und die christen und moslems bleiben verschohnt und sind die braven jungs von neben an.
das ist das, was ich in meine obigen themen schon angesprochen hatte.

ich persönlich hab auch nichts gegen gläubige!
ich hab wie shcon gesagt nur was gegen die leute, die meinen die deutschen runterzumachen und den christen alles wunderbare anhängen zu müssen.
und ich hab ne menge gegen die ammis (das gehört hier aber nicht rein...und es hat persönliche gründe, die ich nicht gerne erwähnen würde, da es um einige verwandten und freunde geht)

batpawn 22.04.2006 12:08

Quote:

Originally Posted by JanHH
und warum wollen die ammis den kommunistmus abschaffen?
warum lassen sie die länder nicht in ruhe mit ihrer regierungsform?

weil die menschen in diesen ländern selber nicht zufrieden damit sind. ich sage jetzt nicht, dass die usa die großen helden sind jene alles zum guten wenden (ich halte genauso wenig von den usa), allerdings musst du auch die tatsache betrachten was für umstände dort herrschen. menschen begegnen sich mit grausigster gewalt, die lebensart wie wir sie kennen wird dort regelrecht in den boden getretten. sicherlich sind einige auch "zufireden" damit (gott weiß warum) doch willst du das sich soetwas auf andere länder ausbreitet. und so wie unsere politische einstellung derzeit ist, ist das nichtmal etwas "unmögliches".

Quote:

ich wäre eigentlich ganz stolz drauf, wenn die deutschen den krieg gewonnen hätten (ich bin keine nazi!!!! nicht das ihr das wieder in den falschen hals bekommt).
auch wenn wir den 1. wk gewonnen hätten wären wir jetzt ein kaiserreich....na und? ich wäre drauf stolz.
wenn es zu unserer heutigen zeit sowas wie hitler geben würde, wäre deutschland viel besser dran!
es gäbe kaum arbeitslose, weil es keine ausländer und gastarbeite gibt. außerdem wäre die wirtschaft wieder richtig gut.
ich mein das mit den juden war jetzt auch nicht so das ware. aber wenn hitler nicht den 2. wk angezettelt hätte, wäre europa noch mehr überbevölkert (so hats die mopo und frankfurter allgemeine beschrieben. genau so wie bbc, stern und spiegel).
zwar waren hitlers vorstellungen durchaus konstant dennoch: hast du auch nur die leiseste ahnung vom zweiten weltkrieg? der plan hitlers ist nicht aufgegangen, alles ist ineinander zusammengebrochen. die arbeitslosenrate wäre nun schlimmer als es derzeit der fall ist. die wirtschaft wäre am boden da es keinen in- und export geben würde. zu behaupten es wäre positiv in einem land zu leben, bei dem es noch die todesstrafe geben würde und menschen auf grausamste weise getötet werden würden nur weil sie keine christen sind ist wohl die dümmste behauotung die ich in letzter zeit gelesen habe. man sollte schon auch darüber nachdenken was man schreibt.


Quote:

im allgemeinen find ich das nur unfair, wie wir deutschen beahndelt werden....als wenn wir unheil über die welt gebracht haben.
und die christen und moslems bleiben verschohnt und sind die braven jungs von neben an.
das ist das, was ich in meine obigen themen schon angesprochen hatte.
weil wir (österreich gehörte ja auch dazu) wirklich unheil über die welt gebracht haben. die folgen des zweiten weltkrieges war radikal und viele länder haben sich bis heute an den folgen nicht erholt. und moslems bleiben verschont? viele moslems werden bis heute noch gehetzt und getötet. ihre lager ist im grunde weitaus schlechter als unsere. also sei verdammtnochmal zufrieden damit was du hast und scheiß drauf wenn dich jemand als nazi beschimpft. zu der sache mit den christen sag' ich 'mal nichts, weil das irgendwie ziemlich… erm… dumm ist.

Viper Anton 22.04.2006 13:04

Quote:

ich wäre eigentlich ganz stolz drauf, wenn die deutschen den krieg gewonnen hätten (ich bin keine nazi!!!! nicht das ihr das wieder in den falschen hals bekommt).
Und auf was wärst du dann stolz? Das das Reich Europa unterdrückt und Hitler seine Rassentheorie freien lauf geben könnte?

Quote:

wenn es zu unserer heutigen zeit sowas wie hitler geben würde, wäre deutschland viel besser dran!
es gäbe kaum arbeitslose, weil es keine ausländer und gastarbeite gibt. außerdem wäre die wirtschaft wieder richtig gut.
ich mein das mit den juden war jetzt auch nicht so das ware. aber wenn hitler nicht den 2. wk angezettelt hätte, wäre europa noch mehr überbevölkert (so hats die mopo und frankfurter allgemeine beschrieben. genau so wie bbc, stern und spiegel).
Ja klar, wir wären dann sicherlich viel besser dran.
Und jetzt komm nicht, dass die Ausländer uns die Arbeit wegnehmen. Die wo so denken sind Leute, die nicht ihren Arsch bewegen können und denken, dass sie vom Staat ein schönes Leben in den Arsch geschoben bekommen. Und deine Einstellung gegenüber den Gastarbeitern, finde ich ziemlich schrecklich. Was wäre das zerstörte Deutschland nach dem 2. Wk ohne Gastarbeiter? Denk erstmal nach, bevor du deine Parolen hälst.

Zur deiner Wirtschaft. Richtig uns wäre es viel besser gegangen, wenn wir uns Geld drucken so viel wir wollen, Massenvernichtungswaffen bauen die ganzen Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Krieg schicken würden.
Nur für wie lange würde sowas funktionieren? Hitler hat auch einen Krieg gebraucht, was sollte er sonst mit den zig Waffen machen? Ohne Krieg würde Deutschland wirtschaftlich in ein paar Jahren am Boden liegen. Wegen Hitler.

Und rechtfertigst du ca. 60 Millionen Tote mit der Begründung, Europa wäre dann jetzt nicht so überbevölkert?

Ehrlich, für so einen Text sollte man dir eine Verwarnung verpassen.
Und ganz nebenbei hast du das Thema völlig verwechselt.

Weiter gehts mit dem richtigen Thema...

Tommy Vercetti 22.04.2006 13:05

Quote:

Originally Posted by JanHH
und warum wollen die ammis den kommunistmus abschaffen?
warum lassen sie die länder nicht in ruhe mit ihrer regierungsform?

Batpawn hat es ja schon erläutert und ich nenne dir noch ein Beispiel: Vietnam.
Vietnam war damals geteilt in Nord- und Südvietnam. Der Norden war kommunsitsisch und der Süden kapitalistisch und eines Tages hat der Norden beschlossen den Süden zu überfallen und einzunehmen. Also hat der Süden die USA um Hilfe gebeten, die sie dann auch bekommen haben. Ausserdem bestand die Gefahr, dass sich der Kommunsimus weiter ausbreitet und vllt sogar eine Gefahr für Australien darstellen konnte. Soviel dazu, alles weitere hat batpawn schon gesagt.

Quote:

Originally Posted by JanHH
im allgemeinen find ich das nur unfair, wie wir deutschen beahndelt werden....als wenn wir unheil über die welt gebracht haben.
und die christen und moslems bleiben verschohnt und sind die braven jungs von neben an.

Du behauptest, dass wir Deutschen als Nazis diskriminiert werden, die Christen aber als Unschuldslämmer darstehen. Wo ist da der Sinn? Die Deutschen sind doch auch Christen, oder etwa nicht?

JanHH 22.04.2006 14:17

jo....das ist war...
aber ich mein die deutschen speziell. und die christen im allgemeinen sinne. um es besser darzustellen:
Deutschlan ist ein Land.
Wenn ich jetzt Christne sage, dann mein ich die Chrsiten allgemein, so wie ein LAND.
Das Christenland wird als Unschluldslamm dargestellt, als wenn sie nie etwas schlimmes gemacht haben.
Und Deutschland hat einmal was gemacht, was richtig scheiße war (jajaja...der 1WK wurde auch von den deutschen angefangen, aber hört man da noch Vorurteile? NEIN). Das hat ca. 22 Jahre lang gehalten. Anfangs waren auch andere Länder, wie Frankreich, England, Italien und sogar USA für die deutsche Politik und die Rassenlehre. Doch seit dem Hitler den 2.WK angezettelt hat, ist das das schlimmste Verbrechen, was jemals begangen wurde...das ist aber NICHT WAR!!!!!!!

Was ich an Amerika hasse, dass sie meinen, sie wären die Weltbeherrscher. Sie fangen jedes Jahrzehnt einen Krieg an.
Anderes Beispiel:
Die Amerikaner beschweren sich darüber (damit mein ich die Regierung), dass die Erde so verschmutzt ist. Sie schreiben den anderen Ländern vor, was sie dagegen zu machen haben. Doch was machen sie? NIX. Ganz im Gegenteil.
Sie bauen ihre Industrie noch weiter aus. Sie füllen sozusagen mit ihrer Industrie wieder die "Verpestungslöcher" auf, die wir geschaffen haben, um die Welt sauberer zu machen.
Das ist u.a. das, was mich anpisst. Die Ammis meinen, sie können alles machen, was sie wollen und schreiben anderen Ländern vor, was sie zu machen haben.

Tommy Vercetti 22.04.2006 16:36

Quote:

Originally Posted by JanHH
jo....das ist war...
aber ich mein die deutschen speziell. und die christen im allgemeinen sinne. um es besser darzustellen:
Deutschlan ist ein Land.
Wenn ich jetzt Christne sage, dann mein ich die Chrsiten allgemein, so wie ein LAND.
Das Christenland wird als Unschluldslamm dargestellt, als wenn sie nie etwas schlimmes gemacht haben.

Ach komm, versuch dich nicht rauszureden, dass was du da sagst ist doch Schwachsinn. Du behauptest, dass die Christen als Unschuldslämmer dargestellt werden, begreifst aber nicht, dass die Deutschen und die USA zu diesem "Christenland" gehören.


Quote:

Originally Posted by JanHH
Und Deutschland hat einmal was gemacht, was richtig scheiße war (jajaja...der 1WK wurde auch von den deutschen angefangen, aber hört man da noch Vorurteile? NEIN). Das hat ca. 22 Jahre lang gehalten. Anfangs waren auch andere Länder, wie Frankreich, England, Italien und sogar USA für die deutsche Politik und die Rassenlehre. Doch seit dem Hitler den 2.WK angezettelt hat, ist das das schlimmste Verbrechen, was jemals begangen wurde...das ist aber NICHT WAR!!!!!!!


Ach Herr Ahmadinedschad! Ich wusste gar nicht, dass sie auch in unserem Forum angemeldet sind!
Spaß beiseite, zu deinem Statement da oben möchte ich überhaupt nichts sagen! Ich selbst habe Verwandte, die im Krieg gefallen sind und da muss ich mir von dir nicht anhören, dass das gar nicht so schlimm war, wie es immer behauptet wird.

Quote:

Originally Posted by JanHH
Die Amerikaner beschweren sich darüber (damit mein ich die Regierung), dass die Erde so verschmutzt ist. Sie schreiben den anderen Ländern vor, was sie dagegen zu machen haben. Doch was machen sie? NIX. Ganz im Gegenteil.
Sie bauen ihre Industrie noch weiter aus. Sie füllen sozusagen mit ihrer Industrie wieder die "Verpestungslöcher" auf, die wir geschaffen haben, um die Welt sauberer zu machen.

Ich glaube nicht, dass sie sich darüber aufregen, immerhin sind es die Amerikaner, die sich weigern Kyoto zu unterzeichnen.

Fine 27.04.2006 19:33

Hi.
Also, wie ich das hier sehe, kommen ja die Vereinigten Staaten nicht gerade gut weg.

Ich habe nichts gegen Amerika. Ich werde nach der Ausbildung wieder dahin zurückkehren. Denn also Deutschland, ist nicht gerade das Paradies. Das Land versinkt langsam in seinen Schulden, weil sich Politiker die Taschen voll stopfen, die Reichen hier eigentlich Relativ gut wegkommen und dann sind da ja noch die Arbeitende Gesellschaft, die kaum noch weiß wo man das Geld für den Batzen an Ausgaben hernehmen soll.(nur so nebenbei: der Arbeiter bekommt grad mal 1/3 seines Lohns wenn man es auf den Arbeitgeberanteil bezieht).
Ich habe vor kurzem gelesen das 1km 4spurige Autobahn(2hin,2zurück) 17!Jahre Planung und ca. 24 Millionen EUR kostet wovon 9,5 Mil. die Beamten kriegen. Ich frag mich, was die die ganzen 17 Jahre machen. Dann ist die Wirtschaft total im Eimer. So viele Arbeitslose, wobei das noch nicht mal alle sind, die bekannt sind.
Wie wär’s mal mit richtigen und vor allem wirksame Arbeitbeschaffungsmaßnahmen. Wieso zwingen die Betriebe dazu, Azubis auszubilden und wenn die, dieses nicht machen, müssen sie Strafen bezahlen. Und wenn da nun ein kleiner Betrieb ist, der grade knapp vorm aus steht der gibt doch gleich auf. Aber die großen Konzerne machen Umsätze in Mio. Höhe und entlassen immer noch Arbeiter und/oder erhöhen einfach mal so ihre Preise. Und der Staat, der etwas dagegen machen könnt, tut nichts. Ist ja auch verständlich, da die meisten Politiker ja bei solchen Firmen Vorstandsmitglieder sind o.ä. Positionen besetzen und die somit Druck kriegen. Ich mein hab ich was falsch verstanden? Es heißt doch die entscheiden fürs VOLK oder net...?
Wenn nicht bald etwas passiert schafft es D. nie wieder da raus zu kommen. Alle stehen sich selbst im Wege. Gesetze, Bürokratie und Lobbys, denen manche Entscheidungen schwer zusetzen würden.

Nun zu den Kriegen
Also soweit ich das mitgekriegt habe, sind doch alle Länder(mit einigen Ausnahmen) in einer Art Bündnis(NATO!). In welchem es heißt, das man sich gegenseitig hilft.
Man müsse sich mal vorstellen, wenn alle Länder dieses besagten Bündnisses(dazu gehört auch Deutschland^^) gesagt hätten: "Wir helfen im Krieg gegen den Irak, da dort die Menschenrechte nicht beachtet und von diesem Land eine Gefahr ausgeht".
Ich denke wenn es so passiert wäre, hatte der Irak schon kapituliert bevor die alle einmarschiert wären.
Aber nun wird immer gesagt, dass die USA immer Kriege anzetteln. So denke ich nicht. Sie sehen die Gefahr die von einem Land ausgehen kann! Und dann sind auf einmal alle ganz kleinlaut und wollen bloß nicht mit rein gezogen werden(so wie wenn ein Lehrer eine Frage stellt und alle schauen auf den Boden^^ “Hoffentlich nimmt er mich nicht“) Wir unterstützen keinen sinnlosen Krieg, heißt es dann immer. Sinnlos?? Also da ist der Iran doch ein gutes Beispiel. Denn was wollen die mit einer Tarnkappenrakete??? Wozu? Nun man könnte ja sagen, dass sie damit andere Länder Terrorisieren wollen. Aber…NEIN…die doch nicht… die sind doch nicht für einen Krieg…die haben halt zuviel Zeit und bevor die blöd rum sitzen produzieren die lieber ein paar Tarnkappenraketen für den „Hausgebrauch“…schon klar.
Sie werde dazu aufgefordert diese Projekte einzustellen, da davon auszugehen ist, dass sie diese Technologie gegen andere einsetzen werden.
Und da sich dann kaum einer dazu entschließt muss sich Amerika um dieses Problem kümmern. Kein wunder das sie so viele Kriege geführt haben, denn wenn kein andere mitmacht sieht es natürlich so aus, als wenn die USA Kriege bevorzugt. Aber dem ist nicht so.

Domme5690 07.10.2006 16:03

Ich bin mir im Klaren darüber, dass dieser Thread schon ein halbes Jahr alt ist. Durch ein Gespräch mit Tommy Vercetti, kam er auf das Thema, welches ich bedauerlicher weise hier noch nie gesehen habe, ich möchte nur meine Meinung dazu geben, und vielleicht kann ich diese Diskussion ja wieder aufflammen lassen.

Quote:

Originally Posted by Tommy Vercetti
Du solltest dich eigentlich bei den USA bedanken! Denn wenn es die USA nicht gäbe, dann wären wir jetzt entweder alle Kommunisten, oder wären in der Hitlerjugend und würden "Heil Hitler!" schreien und genauso beschissene Kriege führen.

Das ist wahr, hätten die USA die Operation Overload nicht gestartet, wären die Nazis wohl unaufhaltbar gewesen.

Quote:

Originally Posted by Tommy Vercetti
Und dann behauptest du, die USA würden im Namen Gottes kämpfen, dass ich nicht lache! Es ist das gleiche Prinzip wie damals im Kampf gegen den Kommunsimus: Damals haben die USA Länder finanziell unterstützt, damit sie nicht kommunsitisch wurden. Das nannte sich "Roll-back of Communism", zu deutsch: Eindämmung des Kommunsimus. Das gleiche geschieht zur Zeit mit den radikalen Islamisten, die eine Gefahr für das Land darstellen. Ein Beispiel: Noch bis vor kurzem haben die USA den nicht-radikalen Palästinensern Geld gezahlt, damit sie nicht zu den Radikalen wechseln. Die Palästinenser leben seit vielen Jahren in Slums und Baracken. Du musst dich in ihre Lage versetzen, diese Leute haben keinerlei Perspektive, keine Chance und wenn du in so einer Lage bist, dann denkst du nur an Rache und Gewalt. Du willst jemanden verantwortlich machen für dein dreckiges Leben. Deshalb zahlten die USA Geld an Palästinenser, um diese ruhig zu stellen. Doch vor kurzem haben die radikalen Islamisten die Wahl gewonnen und die USA haben logischerweise die Zahlungen gestoppt.

Sie haben sozusagen für die Welt gezahlt, um die anflut neuer Radikaler aufzuhalten, um einen Riegel gegen das Böse vorzuschieben. Sie haben dann die Zahlungen gestoppt, ist ja logisch, sie wollen keinen Terror finanzieren.

Quote:

Originally Posted by Tommy Vercetti
Ihr Plan ist also nicht aufgegangen.
Zurück zu den Kriegen: Wie du siehst, waren es früher die Kommunisten und heute sind es die radikalen Islamisten. Ich sage nicht, dass der Krieg im Irak sinnvoll war, meiner Meinung nach ging es dabei nur um Öl, aber den Afghanistankrieg befürworte ich.

Das mit dem Irakkrieg fand ich auch nicht sonderlich toll, es wurde gesagt, Saddam Hussein hätte verborgene Waffen und Ähnliches, davon ist bis heute nichts bestätigt worden, es war nur ein Vorwand um an das Öl zu gelangen.

Quote:

Originally Posted by Tommy Vercetti
Das ganze fing ja mit dem 11. September an und als ich damals im Fernsehen gesehen habe, wie die Menschen in Palästina und in Afghanistan auf der Straße und in den Cafés gejubelt haben, als die Türme eingestürzt sind, habe ich tiefsten Hass empfunden.

Das hat mich auch zu tiefst erschüttert, aber es ist die Rede davon, dass diese Personen dafür bezahlt wurden, es wurde angeblich nur eine kleine Menschenmenge, die jubelte, gefilmt und drum herum jubelte keiner, sprich die Leute gingen normal vorbei und kümmerten sich nicht.

Quote:

Originally Posted by Tommy Vercetti
Wer weiß, wenn der 11. September nicht gewesen wäre und die USA trotzdem Kriege geführt hätten, dann würde ich diese vllt auch verurteilen, aber solange es Leute gibt, die unseren Tod forden, weil wir in ihren Augen gottlos sind, halte ich zumindest zu größten Teil zu den USA.

Richtig, denn in der heutigen Zeit ist man schon was stutzig was den Krieg anbelangt, es fordert schon einen wahren Grund um sowas zu beginnen. Hätten die USA den Krieg ohne jegliche Gründe angefangen wäre jeder schockiert gewesen, aber dann nach dem 11. September, konnte man sie doch verstehen, dem Land wurde großer Schaden zugefügt, viele Menschen starben auf teils grausame Weise.

Quote:

Originally Posted by Tommy Vercetti
Nur weil man eine andere Religion ausübt ist das für mich kein Grund andere anzugreifen, aber genau das haben die radikalen Islamisten getan.

Es gibt ja bekanntlich die Religionsfreiheit, welche jedem das Recht gibt seine Religion frei zu wählen, doch die Radikalen, sehen ihre Religion als die Richtige an.

Quote:

Originally Posted by Tommy Vercetti
Hinzu kommt, dass im Koran nicht mal zur Gewalt aufgerufen wird (ich weiß es zwar nicht 100 prozentig, da ich Protestant bin und daher den Koran nie gelesen habe), das haben sich Führer ausgedacht und haben zur Gewalt gegen die westliche Welt aufgerufen (einer der Mitbegründer: Jassir Arafat).

Das war alles inszeniert, um einen Grund zum Angriff zu haben.

Quote:

Originally Posted by Tommy Vercetti
Von mir aus können die Muslime ihren Islam ausleben, aber solange es radikale Leute gibt, die zur Vernichtung der westlichen Welt aufrufen, werde ich nicht protestieren, wenn die USA Terroristen bekämpfen.

Stimme dir zu, jeder hat das Recht seine Religion zu wählen, ich verurteile keine Menschen, nur weil sie eine andere Religion haben.
Wenn die USA gegen Terror kämpft, ist es nur zu unsere eigenen Sicherheit.

Quote:

Originally Posted by JanHH
ich wäre eigentlich ganz stolz drauf, wenn die deutschen den krieg gewonnen hätten (ich bin keine nazi!!!! nicht das ihr das wieder in den falschen hals bekommt).
auch wenn wir den 1. wk gewonnen hätten wären wir jetzt ein kaiserreich....na und? ich wäre drauf stolz.
wenn es zu unserer heutigen zeit sowas wie hitler geben würde, wäre deutschland viel besser dran!
es gäbe kaum arbeitslose, weil es keine ausländer und gastarbeite gibt. außerdem wäre die wirtschaft wieder richtig gut.
ich mein das mit den juden war jetzt auch nicht so das ware. aber wenn hitler nicht den 2. wk angezettelt hätte, wäre europa noch mehr überbevölkert (so hats die mopo und frankfurter allgemeine beschrieben. genau so wie bbc, stern und spiegel).

Das Leute noch so denken. Hätten die Nazis den Krieg gewonnen, würden wir in der Hitlerjugend sein oder in Mitten von Trümmern. Was wenn die invasion auf Europa 60 Jahre später gekommen wäre? Dann lägen wir nun in Trümmern.
Sicher, man ist stolz, wenn das eigene Land gut dasteht und irgendetwas gewinnt, aber doch nicht auf so eine unmenschliche grausame Weise.
Die Wirtschaft wäre also richtig gut? Und würde die Invasion grade geschehen sein, oder in nächster Zeit passieren, wäre sie ausgelöscht, in Trümmern.
Du bist für den Völkermord, denn du sagst, Europa war übervölkert und Hitler hat das gut gemacht, wäre Hitler oder einer der so ist wie er wieder hier, müsste er ja wieder töten, da in 60 Jahren Nachkriegszeit doch die Bevölkerung stark gestiegen ist.
Und was, wenn du der idealen Rasse nicht angehören würdest? Dann wärst du schon längst tot, nach deinen Aussagen zu Folge.

Quote:

Originally Posted by JanHH
im allgemeinen find ich das nur unfair, wie wir deutschen beahndelt werden....als wenn wir unheil über die welt gebracht haben.
und die christen und moslems bleiben verschohnt und sind die braven jungs von neben an.
das ist das, was ich in meine obigen themen schon angesprochen hatte.

Sicherlich finde ich das auch ab und zu unfair, dass wir noch als Nazis beschimpft werden, zumal wir keinen Einfluss auf die damalige Zeit hatten. Doch das nur wegen Leuten die so denken wie du es machst ( auf die Nazi Beschimpfung bezogen). Aber darüber sehe ich hinweg, wer so etwas noch behauptet ist primitiv. Es gibt deutsche Christen.

Quote:

Originally Posted by batpawn
zwar waren hitlers vorstellungen durchaus konstant dennoch: hast du auch nur die leiseste ahnung vom zweiten weltkrieg? der plan hitlers ist nicht aufgegangen, alles ist ineinander zusammengebrochen. die arbeitslosenrate wäre nun schlimmer als es derzeit der fall ist. die wirtschaft wäre am boden da es keinen in- und export geben würde. zu behaupten es wäre positiv in einem land zu leben, bei dem es noch die todesstrafe geben würde und menschen auf grausamste weise getötet werden würden nur weil sie keine christen sind ist wohl die dümmste behauotung die ich in letzter zeit gelesen habe. man sollte schon auch darüber nachdenken was man schreibt.

Eben, die Industrie wäre noch nicht so fortgeschritten wie sie ist -> Gastarbeiter in den 60er Jahren.
Deutschland lebt zum Teil vom Export, und dies macht einen großen Faktor des Einkommens aus.

Quote:

Originally Posted by JanHH
jo....das ist war...
aber ich mein die deutschen speziell. und die christen im allgemeinen sinne. um es besser darzustellen:
Deutschlan ist ein Land.
Wenn ich jetzt Christne sage, dann mein ich die Chrsiten allgemein, so wie ein LAND.

Meine Güte, man sollte schon wissen, dass die meisten in Deutschland und USA Christen sind!

Quote:

Originally Posted by JanHH
Anfangs waren auch andere Länder, wie Frankreich, England, Italien und sogar USA für die deutsche Politik und die Rassenlehre. Doch seit dem Hitler den 2.WK angezettelt hat, ist das das schlimmste Verbrechen, was jemals begangen wurde...das ist aber NICHT WAR!!!!!!!

Du reimst dir da großen Schwachsinn zusammen, die Idee anfangs waren ja auch durchdacht und hatten Boden, doch den Krieg wollten die Anderen nicht und dann ist es logisch ,dass sie so reagieren. Der 2. Weltkrieg war doch auch eine der schlimmsten Verbrechen an der Menschheit.




Ich hoffe, dass die Diskussion wieder offen ist und sich einige dran beteiligen.

Noir m 07.10.2006 22:58

mein gott das atet schon wieder in die tiefste politik aus
da ich zwar mitrede kann aber leider nicht meinen beitrag dazu
äußern will

ich will nur sagen das es damals mit dem kommunistmus / sozialismus
im osten sprich zu ddr zeiten bestens geklappt
hat
jeder hatte arbeit
und alles
doch bin ich den ammis sehr dankbar
das sie den komunismus abgeschafft haben
sonst gebe es immer noch die mauer / ect was uns heute
von der außenweld abschneiden würde
also sprich
ich bin zufrieden das es alles so gekommen ist wie es heute zu seien scheint
dann ma peace und aus amerika kommen geile games sprich GTA

Sam Fisher 09.10.2006 16:58

Wo war dieser Thread bisher?

Hier sind sehr komplexe Themen angesprochen worden, fast zu viel für einen Thread. Dennoch möchte ich diese Diskussion gern bereichern. Doch zunächst erst einmal zu meinem Vorredner:
Quote:

Originally Posted by Noir m
mein gott das atet schon wieder in die tiefste politik aus...()

Dafür ist dieses Unterforum da!

Quote:

Originally Posted by Noir m
()...da ich zwar mitrede kann aber leider nicht meinen beitrag dazu äußern will

Dann lass es doch!?

Quote:

Originally Posted by Noir m
()...doch bin ich den ammis sehr dankbar das sie den komunismus abgeschafft haben...()

Du glaubst, die Amerikaner haben den Kommunismus abgeschafft? Oh Mann...

Kurz zum Kommunismus: Hier sagt schon die exakte Definition (bei Bedarf ruhig nachlesen, z.B. Wikipedia.de) das Wesentliche aus. Realen Kommunismus hat es nie gegeben. Das was heute weithin als Kommunismus verstanden wird, hat sich selbst eliminiert. Er war schlicht und ergreifend nicht lebensfähig. Man stelle sich regelmäßig mit einem leeren Stand auf den Wochenmarkt und versuche, dort zu überleben. Einige Regierungen haben das nie begriffen, siehe DDR. Andere eben doch, siehe China. (Nicht falsch verstehen! Die chinesische Regierung ist über weite Stecken noch immer menschenverachtend. Dieser Satz bezieht sich nur auf die Marktwirtschaft!)

Noch mal zu meinem Vorredner und seiner Ex-Heimat: Mein Freund, die DDR war ganz banal einfach pleite! Hätten sich die Menschen nicht befreit, wäre dieser Staat von Innen ausgetrocknet. Es gab keine Nennenswerten internationalen Beziehungen! 'Jeder hatte Arbeit' Na toll! Was nützt das, wenn das Erwirtschaftete nur innerhalb des geschlossenen Systems hin und her geschoben wird? Wenn du Monopoli spielst, kannst du in diesem Spiel der absolute King werden, wenn es dir gelingt, die anderen auszunehmen. Und dann, wenn du alles hast? Versuch mal, dir mit dem Monopoli-Geld 'ne Tüte Chips zu kaufen...

Aber in diesem Thread geht's ja vorwiegend um amerikanische Außenpolitik. Ich bin in Berlin West geboren und aufgewachsen. Der Stadtteil, in dem ich noch heute lebe, war früher amerikanischer Sektor. In meiner unmittelbaren Nachbarschaft lebten deutsche, wie auch amerikanische Familien. Man kann sagen, wir sind mehr oder weniger fast alle zweisprachig aufgewachsen. Nach Allem was ich seinerzeit in der Schule über das Vier-Mächte-Abkommen gelernt und bis heute nicht vergessen habe, war und bin ich froh, auf dieser Seite des Zauns zu leben. Ohne die Schutzmechanismen der westlichen Siegermächte im Nachkriegsdeutschland wäre dieses Land niemals als souveräner Staat unter den G8, bzw. ehemals G7.

Kurzum: ich bin den Amerikanern dankbar, dass sie in meiner Kindheit da waren.

Aber ich habe auch gelernt, dass politische Situationen und letztlich auch die Menschen, die Politik beeinflussen, sich verändern. Die Kriegsschauplätze, auf denen die USA seit dem 2.Weltkrieg mitgemischt haben, muss man sicher differenziert sehen. Klar, der Südvietnam hat um Hilfe gerufen, auch Afghanistan war zunächst nicht böse, obwohl sie die Russen auch allein ganz gut in Schach hielten. Erst nachdem die Taliban das Ruder an sich gerissen haben, ist den Amerikanern ihr Eigentor klar geworden. Der Rest ist ja hinlänglich bekannt. Einmischung birgt nun einmal Gefahren. Das kennen wir schon vom Schulhof: wenn du bei zwei Streitenden für einen Partei ergreifst, musst du aufpassen, dass du nicht plötzlich beide gegen dich hast.

O.K., nun zum 11.9.! Ich habe als Kind mit deutschen und amerikanischen Kindern den Bau der Türme erlebt und die Fertigstellung mit offenem Mund bestaunt. Was dort vor fünf Jahren passiert ist, hat mich bis ins tiefste Mark erschüttert. Ich will das nicht weiter detailieren.

Aber die Intervention in den Irak war ein Riesenfehler! Sie hatte nichts, aber auch gar nichts mit dem WTC zu tun! Die Amerikaner können, wenn überhaupt, dies nur mit eigenen, letztlich innenpolitischen Interessen (Öl) vor sich selbst verantworten.

Doch so etwas wird auch von Personen beeinflusst. Bush ist außenpolitisch eine Katastrophe. Die Mehrheit seines Volkes sieht das ebenso. Vor Allem die, die den Blick für die ganze Welt haben. (Man sollte vielleicht wissen, dass 70% der Amerikaner ihr Leben lang nie ihr Heimatland verlassen) Viele derer, die ich schon sehr lange kenne, können nur den Kopf schütteln. Da fragt man sich: warum wählen sie ihn dann in eine 2.Amtszeit? Nun, zunächst Mal sind sie Patrioten. Auch wenn einer der Ihren Scheiße baut, würden sie ihn kaum im Stich lassen. Außerdem bedenke man auch das US-Wahlsystem. Würde man einfach nur die Stimmen zählen, wäre Bush bei keiner Präsidentschaftswahl als Sieger hervor gegangen.

Leute, macht nicht den Fehler, euch die USA als Weltpolizei zu wünschen. Wenn dort die Stimmung kippt, es aus welchen Gründen auch immer einen Sinneswandel gibt, kann das ganz schnell nach hinten los gehen! Clinton, den ich für einen der besseren US-Präsidenten hielt, sagte einmal bei einer Wahlkampfrede: 'Die USA sind der uneingeschränkte Führer der Welt.' Ich bin damals ganz schön zusammen gezuckt... Als ihm später klar wurde, dass diese Aussage auch international Gehör fand, bedauerte er es. Na ja...

Die Lösung kann nur Gleichgewicht sein. Die Welt muss endlich miteinander reden! Die Menschen, und zwar die aller Glaubensrichtungen, müssen sich endlich zuhören und respektieren. Und die, die ständig mit ihrer Unzufriedenheit hadern, sollen mir nicht mit ihrem Glauben kommen! Alle, die aus Gier nach Land, Macht oder Reichtum Kriege angezettelt haben, haben sich hinter irgendeinem Glauben versteckt! Das kann man doch geistig gesunden Menschen heute nicht mehr verkaufen!

Puuh, ich weiß, das ist 'n Haufen Text, aber wenn es nur zu ein wenig mehr Dialog führt, war es das Wert! Danke für's Lesen.
//edit: zu Hitler. Sorry, dass ich da nicht schon vorher drauf eingegangen bin. Wer der Existenz des Adolf Hitler nur eine einzige Faser positives abgewinnen kann, der sollte gezwungen werden, den kompletten Geschichtsunterricht 10 Mal in einem Stück abzusitzen! Hier fallen ja Aussagen, die völlig weltfremd, basislos und von einer unglaublichen Wissendlosigkeit beseelt sind!

Toni Cipriani 14.10.2006 13:20

Quote:

//edit: zu Hitler. Sorry, dass ich da nicht schon vorher drauf eingegangen bin. Wer der Existenz des Adolf Hitler nur eine einzige Faser positives abgewinnen kann, der sollte gezwungen werden, den kompletten Geschichtsunterricht 10 Mal in einem Stück abzusitzen! Hier fallen ja Aussagen, die völlig weltfremd, basislos und von einer unglaublichen Wissendlosigkeit beseelt sind!
Er hat den zweiten Weltkrieg angezettelt. Dadurch wurden Flugzeuge entwickelt, die letztlich die gesamte Flugindustrie begründeten. Der Ur-Computer ENIAC, der zum Lenken der V1 nach Großbritannien entwickelt wurde, ist die Grundlage für alle heutigen PCs - ganz zu schweigen vom Internet. Die Autoindustrie entwickelte sich rasch zu einer der größten Industrien in der Welt. Vom Autobahnenbau will ich gar nicht reden.
So gesehen war Hitler auch nur ein Mensch wie jeder andere, der es schaffte, an die Spitze eines Staates zu kommen und seine Ideen und Vorstellungen - ob nun gut oder nicht - durchzubringen. Das Verhältnis von Gut und Schlecht bleibt dabei also im Gleichgewicht.

Sam Fisher 16.10.2006 12:11

Quote:

Originally Posted by Toni Cipriani
Er hat den zweiten Weltkrieg angezettelt. Dadurch wurden Flugzeuge entwickelt, die letztlich die gesamte Flugindustrie begründeten. Der Ur-Computer ENIAC, der zum Lenken der V1 nach Großbritannien entwickelt wurde, ist die Grundlage für alle heutigen PCs - ganz zu schweigen vom Internet. Die Autoindustrie entwickelte sich rasch zu einer der größten Industrien in der Welt. Vom Autobahnenbau will ich gar nicht reden.
So gesehen war Hitler auch nur ein Mensch wie jeder andere, der es schaffte, an die Spitze eines Staates zu kommen und seine Ideen und Vorstellungen - ob nun gut oder nicht - durchzubringen. Das Verhältnis von Gut und Schlecht bleibt dabei also im Gleichgewicht.

Hmmm... Also ich sag mal, das ist eine äußerst abenteuerliche Aussage zu diesem Thema. Aber o.k., was soll ich sagen? Jedem das Seine. Auch wenn das vom eigentlichen Thema 'USA versus Deutschland' so langsam weg rutscht, muss ich mich natürlich dazu äußern.

Drei meiner vier Großeltern sind der Realitätsignoranz des Adolf Hitler zum Opfer gefallen. Zugegeben, das macht mich wohl nicht ganz unvoreingenommen. Mir ist auch klar, dass der 2.Weltkrieg die uns nachfolgenden Generationen nicht so berührt, wie mich, oder gar meine Eltern. Dennoch erstaunt es mich außerordentlich, wie Teile eben dieser späteren Generationen historische Tatsachen interpretieren oder sogar verkennen. Doch dieses Phänomen ist nicht neu. Schauen wir in der Geschichte nur ein kleines Stück weiter zurück: Was die Europäer, deren Nachfahren sich heute US-Amerikaner nennen, vor gut 200 Jahren mit den Nordamerikanern gemacht haben, scheint heute kaum noch jemanden zu kratzen.

Die These, nach der wir Hitler die technischen Fortschritte wie Flugzeugindustrie, Autobahn oder Internet direkt oder indirekt zu verdanken haben, kann ich überhaupt nicht teilen. Ich gehe nicht auf jeden einzelnen Punkt ein, aber nehmen wir einmal an, es würde stimmen (Ausführungen im Konjunktiv mag ich gar nicht, doch hier muss es ausnahmsweise einmal sein). Beispielsweise das Internet würde schlicht und einfach nicht existieren. Würde das jemanden stören oder gar schaden? Natürlich nicht, weil niemand wüsste, dass es existieren könnte! In 50 oder in 100 oder in 1000 Jahren wird es Technologien geben, die heute noch nicht einmal in den Gehirnen von Sience-Fiction-Autoren herum schwirren. Da wir von diesen Technologien noch nichts ahnen, beschäftigen wir uns gar nicht erst damit, ob und wann sie erfunden werden.

Natürlich kann man 'Eventuell-Fälle' immer nur hypothetisch betrachten. Doch ich bin überzeugt, sämtliche angesprochenen technischen Entwicklungen würden uns heute so, oder so ähnlich, zur Verfügung stehen. Auch wenn Hitler nie gelebt, oder die Gesellschaft seine Entfaltung nicht zugelassen hätte.

Und selbst, wenn das alles stimmen würde, wenn wir all die genannten Fortschritte auch nur ansatzweise Hitler zu verdanken hätten? Sozusagen als Abfallprodukt seiner Geltungssucht. Wenn ich das alles 60 Millionen Toten - mal ganz abgesehen von dem Elend der Überlebenden - gegenüber stelle, erkenne ich im Verhältnis von Gut und Schlecht beim besten Willen keinerlei Gleichgewicht.

Fadilu 27.10.2006 19:56

Quote:

Originally Posted by JanHH
es gäbe kaum arbeitslose, weil es keine ausländer und gastarbeite gibt. außerdem wäre die wirtschaft wieder richtig gut.

Du hättest vielleicht mal besser im Geschichtsunterricht aufpassen sollen. Die Gastarbeiter aus den anderen Ländern, halfen Deutschland beim Wiederaufgab, den es fielen ja so viele Leute beim 2. Weltkrieg.

Und die Immigranten als Grund für die hohe Arbeitslosigkeit zu verantworten ist einfach nur feige und die schlechteste Ausrede die ich jemals hörte. Nur weil einige Leute unfähig sind, sich nach einem Beruf umzuschauen oder vielleicht mal nicht angenommen werden, ist dies doch nicht die Schuld der Immigranten. Falls ein Immigrant halt eine viel bessere Ausbildung hat, als ein Deutscher ist es doch selbstverständlich, dass er oder sie vor den "Deutschen" vorgezogen wird.

Quote:

Originally Posted by NonCheater
Die Lösung kann nur Gleichgewicht sein. Die Welt muss endlich miteinander reden! Die Menschen, und zwar die aller Glaubensrichtungen, müssen sich endlich zuhören und respektieren.

In letzter Zeit habe ich aber irgendwie das Gefühl, dass die anderen Relegionen es darauf gesetzt haben die Moslems zu provozieren. Denn wieso werden solche Karrikaturen veröffentlich, auf denen ein Gesicht Mohammeds abgebildet ist. Wie vielleicht einige wissen, dürfen wir Moslems, und das Gesicht unseres Propheten nicht vorstellen, doch wieso drucken sie dann sowas ab und wir sehen es.

Man muss doch tolerieren, dass wir dies nicht wollen. Und die Karrikatur mit der Bombe im Turban ist einfach nur unter aller Sau. Denn als hätten früher die Christen keinen Kreuzkrieg angezettelt...

Ich verstehe aber wie gesagt nicht, wieso die Zeitungen dies machen, denn schreiben arabische Zeitungen solche Geschichten über die Christen oder Juden oder veröffentlichen sie Bilder, die eigentlich verboten gehören, da sie andere Kulturen und Relegionen beleidigen.

Und kommt mir bitte jetzt nicht mit Terroristen: Denn man kann nicht sagen, dass alle Moslems mit einem C4 Sprengsatz und einer Kalschnikow herumlaufen.

MfG

Fadilu

Tommy Vercetti 27.10.2006 20:55

Quote:

Originally Posted by Fadilu
Ich verstehe aber wie gesagt nicht, wieso die Zeitungen dies machen, denn schreiben arabische Zeitungen solche Geschichten über die Christen oder Juden oder veröffentlichen sie Bilder, die eigentlich verboten gehören, da sie andere Kulturen und Relegionen beleidigen.


Keine Ahnung, ich lese keine arabischen Zeitungen. Ausserdem glaube ich nicht, dass es einen Christen interessiert, wenn irgendwelche Zeitschriften der arabischen Welt eine Jesus-Karikatur drucken. Bei den Muslimen hat das eben viel mit Fanatismus zu tun. Möglicherweise werden keine Jesus-Karikaturen gedruckt, aber dafür werden deutsche, dänische und amerikanische Flaggen verbrannt - und das mitten in der Öffentlichkeit, während die Menschen drumherumstehen und jubeln. Meiner Meinung nach wurden die Karikaturen bewusst von den radikalen Islamisten dazu benutzt, Stimmung gegen die westlichen Länder zu machen und den Konflikt mit den westlichen Ländern anzuheizen.


All times are GMT +1. The time now is 02:57.

Powered by vBulletin® Version 3.7.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.