GTAinside.com Foren

GTAinside.com Foren (http://forum.gtainside.com/index.php)
-   Games (http://forum.gtainside.com/forumdisplay.php?f=45)
-   -   Allgemeiner Videogames-Thread (http://forum.gtainside.com/showthread.php?t=45402)

Showbiz 16.08.2011 00:33

Allgemeiner Videogames-Thread
 
Liebe Community
Lieber User


Wann ist ein Spiel eigentlich wirklich gut?

Grafik?
Schwachfug.

Story?
Blödsinn.

Sound?
Firlefanz.

Atmosphäre?
Bullshit.



Nach diesen Kritiken werden heute Spiele geprüft. Nicht nur von den
Spielemagazinen sondern auch, und vorallem, von dem Gamer selbst. Dir.
So passt sich der Markt Deiner Anspruchslosigkeit an. Man kann immer
wieder und wieder die selbe Scheisse produzieren, diese im Detail ändern
(und ja natürlich auch verbessern) und Du kaufst es. Praktisch jedes
Produkt der Gamedesigner könnte ein Sequel von sämtlichen Konkurrenten
sein. Hat man ein Spiel einer Kategorie gesehen, hat man sie alle gesehen.
Die Shooter sind hier das Paradebeispiel. Der erste Shooter, Wolfenstein 3D
war in den frühen neunziger Jahren produziert worden. Später wurde es
von Doom, mit messbaren Unterschieden perfektioniert worden.
Heute werden jährlich mehr Shooter veröffentlicht als ich Haare in der Nase
habe. Natürlich ist in so einer kurzen Zeit keine wirklichen Fortschritte
machbar, also sind sie alle eine billige Kopie einer Kopie, mit margialen
Unterschieden und Verbesserungen. Ihr kauft es, bestätigt und belohnt den
denkfaulen und risikoscheuen Gamedesigner. Man sprüht einen Sack voll
Scheisse mit einem Ginsengwässerchen ein und stellt es in die Regale.
Es ist nicht der sogenannte Casual-Spieler der den Markt zerstört, sondern
der Core-Gamer, Du.

Früher hat man versucht eine eigene Kategorie zu erschaffen und ging
Risiken ein. Man erfindete etwas das nirgendwo rein passte. Man hatte
Ideen. Man hat Spiele erschaffen die man wirklich eine kleine "Revolution"
schimpfen konnte. Keines glich dem anderen. Wenn man doch eine andere
Idee kopiert hatte, hatte man diese gründlich verbessert, sodass man dies
nur schwer eine Kopie nennen kann.

Die heutigen Spiele der meisten Grosskonzerne sind voller Müll. Der
Kern - Das Spiel - wird völlig ausser acht gelassen. Man kriegt
Fotorealistische Grafik vorgesetzt, eine Story die einem den Atem raubt,
realistische Sounds und Musik die einen aus den Schuhen haut und man
lässt uns mit minutenlangen Zwischensequenzen und gescripteten
Ereignissen vergessen, dass wir eigentlich in unserem Sessel sitzen und
nicht mit dem Gewehr in einem Schützengraben um unser Leben und die
unserer Kameraden kämpfen.
Ich frage Dich: Was soll der Trubel? Wieso werden solch kostbare
Ressourcen für solch schmückenden Kram verschwendet vergisst aber,
dass man eigentlich keinen Hollywoodschinken sondern ein Videogame
entwickelt? Wo bleibt die Interaktivität? Wo bleibt das Spiel?


In diesem Sinne:


Dieses Video wurde von einem Benutzer des GTAinside.com Forums eingebunden und es ist unmittelbar ohne vorherige Kontrolle durch den Betreiber dieser Webseite sichtbar. Es befindet sich nicht auf dem Server von GTAinside.com und dieser Betreiber übernimmt keinerlei Verantwortung bezüglich der Inhalte und Rechte des Videos!

Sam Fisher 13.01.2012 16:04

Allgemeiner Games-liebhab-oder-rumsülz-Thread
 
Ich möchte mal wieder versuchen, für etwas mehr Move im Forum zu sorgen. Dieser Thread soll ein Platz sein, an dem man sich über die Entwicklung von Videospielen im Allgemeinen auslassen kann. Sowohl pro als auch kontra.

Aktuell möchte ich mal das hier loswerden:

Hey Game Publisher! Ich will endlich wieder ein vernünftiges Stealth-Game, DAMNED! Hab ich das hier schon mal thematisiert? Wahrscheinlich. Seit über 2½ Jahren ist Thief 4 angekündigt und genauso lang sieht die offizielle Homepage von Eidos unverändert exakt so aus. Man erfährt rein gar nix. Seit über 5 Jahren ist kein Stealth-Game mehr neu erschienen. Sollte die Zielgruppe wirklich so klein sein, dass es sich nicht lohnt sie zu bedienen? Kann ich mir nicht vorstellen, wenn ich mir die Verkaufszahlen anschaue. Von den ersten vier Splinter Cell Games wurden bis Mitte 2008 19 Mio Einheiten verkauft, aktuellere Zahlen finde ich leider nicht. Vom fünften Teil, das kein Stealth-Game mehr ist, waren es bis Mitte 2010 1,9 Mio. Trotzdem äußert sich Ubisoft sinngemäß so, dass sie ihre Abkehr vom reinen Stealth-Game hin zum Action-Shooter mit nur noch einigen Stealth-Elementen für richtig halten, weil sie damit eine breitere Käuferschicht ansprechen würden. Hallooo? Einfache Mathematik, Leute! Wer spielt da Murmeln in euren Köpfen?

Wenn ich demnächst mit AC Brotherhood und Batman Arkham Asylum durch bin, werde ich wohl wieder mit Splinter Cell 1 anfangen. Dankenswerterweise machen mir die ersten vier Teile nach wie vor Spaß und suchen noch immer ihresgleichen.

maZe86 13.01.2012 16:40

hat jetzt evtl. nix mit dem thema an sich zu tun, aber bei ubisoft läuft bei den oberen taktansagern schon seit einiger zeit was schief... wenn ich da nochmals an den super-piraterie-freien-kopierschutz, der trotzdem geknackt wurde (zwar später, aber er wurde geknackt), erinnern darf.
genauso wirds mit dem stealth-titeln laufen... "mit mehr action-elementen erreichen wir mehr käufer!"... genau das gegenteil wird eintreten. eine breite fangemeinde der spieler, die die stealth-teile lieben, wird sich sicherlich verarscht fühlen und sich spätestens nach erscheinen von der reihe abwenden...
(zumindest den teil mit dem "sich verarscht fühlen" kann man ja bei dir schon sehen.)
die in der chefetage gucken leider immer nur auf ihre eigenen verkaufszahlen, und nicht darauf, was gewünscht wird.

cheers

Sam Fisher 13.01.2012 19:43

Das passt schon, klar hat das mit dem Thema zu tun. Und was du da im letzten Satz sagst mit den Verkaufszahlen: wenn die Chefetagen, also jetzt beim Beispiel Splinter Cell, auf die Verkaufszahlen gucken, sollten sie eigentlich merken, dass Splinter Cell Conviction ein Flop war/ist.

Btw sehe ich gerade, dass Showi den Themenbereich hier auch schon mal angesprochen hat. Ich hab mich zwar dran erinnert, nur leider war's n doofer Threadtitel (tschulligung Showi, *Bussi* ;)). Ich hatte meine liebe Mühe, das zu finden.

Astra 13.01.2012 20:07

Was haltet ihr von dieser Lösung?

Ich finde auch, dass ein allgemeiner Thread in diesem Bereich nicht schlecht wäre.

Sam Fisher 13.01.2012 20:53

Hi hi! :D

Ich hätte vorhin einen, sagen wir mal 'mittelschweren' Betrag gewettet, dass du genau das machst. ;)

Und sogar gepinnt. Allet jut.

Vandyke 13.01.2012 23:04

Was in den oberen Etagen von Publishern vorgeht kann sich wohl Niemand so wirklich erklären.
Es kommt mir oft so vor, als ob dort Oben Niemand, und damit meine ich wirklich Niemand, jemals für ein Spiel wirkliche Leidenschaft empfunden hat.

Gutes Beispiel ist auch EA.
Was die momentan mit der NeedforSpeed-Serie veranstalten ist einfach ne bodenlose Frechheit.

Sam Fisher 13.01.2012 23:19

Yep, EA ist auch so'n spezieller Fall. Bei Saboteur auf der Xbox verlangen sie eine Online-Registrierung, wenn man den Zusatzinhalt Nuit-Parisienne (harmloser Tittenkram und irgendwelche Glücksspiele) spielen will, obwohl der Code dem Spiel beiliegt. Beim gleichen Spiel auf PC ist es von Anfang an freigeschaltet und es ist überhaupt Blödsinn, weil das Spiel sowieso USK 18 ist.

NicoandLuis 14.01.2012 10:15

Was ist, denn an dieser Bewertung so falsch? Der Text ist auch viel zu übertrieben.

maZe86 14.01.2012 10:57

welchen text meinst du denn? etwa den von showbiz? wenn du den meinst, dann hast du ihn nicht verstanden und solltest ihn nochmals lesen.

Astra 14.01.2012 12:19

Quote:

Originally Posted by Kanou (Post 591004)
Was in den oberen Etagen von Publishern vorgeht kann sich wohl Niemand so wirklich erklären.
Es kommt mir oft so vor, als ob dort Oben Niemand, und damit meine ich wirklich Niemand, jemals für ein Spiel wirkliche Leidenschaft empfunden hat.

Das würde ich so allgemein nicht für alle Publisher sagen. Die Jungs von Rockstar Games sind doch ziemlich leidenschaftlich, was z.B. GTA angeht.

Gut, vielleicht ist es auch eine Frage, wie man "Publisher" von "Entwickler" abgrenzt. Gerade bei Videospielen kommt es ja aber vor, dass diese beiden Attribute auf das selbe Unternehmen fallen. Entwickler sind meines Erachtens häufig sehr leidenschaftlich, was ihr Spiel angeht und spielen es auch selbst sehr gerne. Sieht man ja in Interviews.

Vandyke 14.01.2012 12:43

Entwicklung und Publishing wurde in den letzten Jahren aber immer häufiger getrennt.

Ist R* eigentlich Entwickler und Publizierer in Einem oder ist beispielsweise Rockstar North lediglich ein Entwickler?

Sprich sowas wie EA und Dice oder EA und Blackbox ?

NicoandLuis 14.01.2012 15:50

Quote:

Originally Posted by maZe86 (Post 591017)
solltest ihn nochmals lesen.

Nicht wirklich.

Sam Fisher 14.01.2012 17:58

Quote:

Originally Posted by Kanou (Post 591020)
Entwicklung und Publishing wurde in den letzten Jahren aber immer häufiger getrennt.

Ist R* eigentlich Entwickler und Publizierer in Einem oder ist beispielsweise Rockstar North lediglich ein Entwickler?

Sprich sowas wie EA und Dice oder EA und Blackbox ?

Naja, genau genommen ist alles Take 2 Interactive. Offiziell wird bei den neueren GTA-Teilen immer R* Games als Publisher und R* North als Entwickler genannt. Bei GTA III und VC wird auch noch R* Vienna genannt, weil dort die Xbox-Versionen entwickelt wurden. Die 2D Ur-GTAs, also GTA und GTA 2 waren noch von DMA Design (Entwickler) und BMG Interactive (Publisher). Aus DMA Design wurde der ganze R*-Kram, es gibt ja noch Toronto, London blablablubb, und aus BMG Interactive wurde Take 2 Interactive. Sogar die Gründer waren die gleichen, also die Houser-Brüder und noch drei andere. Einer heißt Donovan, die anderen Namen hab ich vergessen. Offiziell sind alle R*-Gesellschaften Töchter von Take 2.

Sicher waren die Take 2 Bosse auch alle mal enthusiastische Entwickler. Ich sage nur: Lemmings!! Aber inzwischen sind sie 25 Jahre älter, Unternehmer, und beschäftigen tausende von Programmierern, die in der großen Mehrzahl jeweils nur für einen kleinen Bereich zuständig sind. Da bleibt die Kreativität, die man in einem Gesamtkunstwerk 'Videogame' vor 10 bis 20 Jahren noch erkennen konnte wie ein markantes Gesicht, völlig auf der Strecke.

Take 2 hat auch viele andere äußerst kreative, teilweise auch sehr kleine, Gameentwickler oder -publisher oder beides geschluckt. Remedy, 2K Games oder Bethesda, nur um mal ein paar bekanntere zu nennen. Es gibt aber noch weit mehr. Was dann leider dazu führt, und das ist das große Kardinalproblem, welches immer offensichtlicher wird, dass die eigentlich verschiedenen Spiele sich immer ähnlicher werden!

NicoandLuis 14.01.2012 18:37

Angel Studios alias Rockstar San Diego(Midnight Club)
DMA Design alias Rockstar North(GTA)

Und als Publisher einfach nur Rockstar Games


All times are GMT +1. The time now is 19:35.

Powered by vBulletin® Version 3.7.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.